Fotografie

Test: Canon PowerShot G7 X

Veröffentlicht am

Vor ein paar Monaten haben ich mir die Canon PowerShot G7 X zugelegt. Ich habe lange mit mir gerungen, ob ich neben meiner digitalen Spiegelreflexkamera Nikon D300 und meinem iPhone 6s plus wirklich noch eine weitere Kamera brauche. Aber es war eine der vernünftigsten Entscheidungen, die ich je im Leben getroffen habe.

Natürlich macht die Nikon D300 mit dem externen Blitzgerät und den lichtstarken Festbrennweiten und Zoomobjektiven weiterhin hervorragende Aufnahmen, auf die ich auch in bestimmten Situationen nicht verzichten möchte. Aber früher habe ich das Equipment überall mit hingeschleppt. Das ist mir mittlerweile aber zu stressig, vor allem, wenn man Familie hat und sich unterwegs noch um andere Dinge kümmern muss.

In den letzten Jahren löste auch das iPhone bei guten Lichtverhältnissen meine DSLR immer mehr ab. Bis ich die Kamera einsatzbereit hatte, war der Schnappschuss mit dem iPhone schon eingefangen. Vor allem bei spontanen Kinderaufnahen ist das Smartphone auch dank Foto/Video die bessere Alternative. Und auch unauffälliger, wenn man unverstellte Aufnahmen machen möchte. Die Fotoausrüstung wurde bei vielen Aktionen immer mehr zur Last.

Alle waren begeistert von meinen Smartphone-Aufnahmen, aber ich war trotzdem irgendwie unzufrieden. Ich vermisste unterschiedliche Brennweiten, RAW (ja, kann das iPhone jetzt auch) und das Gefühl, mehr bei der Aufnahme beeinflussen zu können.

Aber was brauchte ich eigentlich? Wie musste das Zwischending den aussehen? Welche Funktionen sollte es haben? Worauf lag mein Fokus? Und sollte es eine High-End-Kompaktkamera oder Systemkamera werden? Nee, Systemkamera war noch viel zu groß…

Beim Recherchieren stieß ich schnell auf die Canon G7 X und die Sony Cyber-shot DSC-RX100 III. Zwischen beiden Modellen würde ich mich entscheiden müssen. Einziger Vorteil für die Sony: die wohl etwas bessere Bildqualität. Sicherlich der wichtigste Punkt, sich für oder gegen einen Fotoapparat zu entscheiden.

Aber bei der Bildqualität machte ich bewusst schon Abstriche gegenüber der Nikon D300, deswegen spielten folgende Unterschiede die entscheidende Rolle:

  • Touch-Display: Seit der Nutzung von Smartphones ein absolut hilfreiches Bordmittel
  • Brennweite: 24mm bis 100mm sollten es schon sein

Aber auch der etwas günstigere Preis gab letztendlich den Ausschlag für die Canon PowerShot G7 X.

Und ich bin sehr zufrieden. Natürlich muss man Kamera und Software erstmal genauer kennenlernen, vor allem für mich als Nikon-Nutzer. Aber von Foto zu Foto wurde ich immer glücklicher mit dem Teil. Natürlich bearbeite ich wichtige Fotos in Adobe Lightroom nach. Auch hier ist schön zu sehen, was sich aus den Bildern noch rausholen lässt.

Mein Fazit
Sie ist eine wunderbare Alternative zur Spiegelreflexkamera und zum Smartphone. Aber irgendwie haben alle drei ihre Daseinsberechtigung und ich nutze sie auch weiterhin alle mehr oder weniger regelmäßig.

Mit welchen Geräten macht Ihr im Jahr 2016 Euro Fotos?

Natürlich habe ich ein paar Bilder hochgeladen, welche mit der Canon PowerShot G7X aufgenommen und mit Lightroom weiterverarbeitet wurden.

Fashion

Model und Influencerin Cara Delevingne im Portrait

Veröffentlicht am

Sie ist IT-Girl und gefragtes Model – Cara Delevingne. Derzeit ist sie das Gesicht von Burberry Beauty und der neuen Burberry The Regent Street Collection. Zu ihren Markenzeichen gehören ihre Stupsnase, die hellblauen Augen und die besonders dunklen und langen Augenbrauen. Ihr Stil ist der Streetstyle.

Geboren wurde Cara Delevingne am 12. August 1992 in London uns wuchs im noblen Stadtteil Mayfair auf. Sie hat zwei ältere Schwestern Chloe und Poppy. 2009 unterschrieb sie einen Vertrag bei Storm Models. Damit folgte Cara ihrer sechs Jahre ältere Schwester Schwester Poppy ins Modelbusiness. Ihr erster Auftrag waren Katalogaufnahmen für Asos. Im gleichen Jahr lief sie das erste Mal für Burberry über den Laufsteg. 2011 wurde sie das Gesicht der Marke. Auch für Fendi, DSquared, Stella Mc Cartney und Chanel lief sie über den Catwalk. Fotostrecken gab es u. A. in der „Vogue“, „Harper“s Bazaar“ und dem „V Magazine“. Heute ist sie eines der bekanntesten Models überhaupt.

Kein Wunder also, dass sie schon weitere Karrierepläne hat. Demnächst wird sie neben Keira Knightley und Jude Law im Kino in dem Film „Anna Karenina“ in einer kleinen Rolle zu sehen sein. Auch als Sängerin versucht sie sich und hat schon zwei Platten aufgenommen.

Ich habe sie im Rahmen der LFW getroffen und ein paar Fotos von ihr gemacht. Sie hat wirklich einen tollen Humor und macht (fast) jeden Spaß mit.

(mehr …)

Fotografie

Olivia Palermo im Portrait

Veröffentlicht am

Es ist ihr Job, gut auszusehen – denn Olivia Palermo (26) ist Model, It-Girl und Modeikone. Ihre Outfits werden dutzendfach kopiert. Kein Modemagazin oder Klatsch-Illustrierte erscheint im Moment ohne aktuelle Fotos von OP. Ihr Style: Ein sehr feminines Erscheinungsbild. Ihren Look beschreiben viele mit mädchenhaft oder ladylike.

Über Reality-Show in die Modewelt

Wer ist eigentlich diese Olivia Palermo? Aufgewachsen ist das Glamour-Girl in der schicken New Yorker Upper East Side und in Greenwich, im US-Bundesstaat Connecticut. 2008 wurde sie als Darstellerin in der Reality-Show “The City“ (Spin-Off der MTV-Show „The Hills“) einem größeren Publikum bekannt. Als Teil ihrer Rolle arbeitete sie in der PR-Abteilung der Designerin Diane von Furstenberg und später bei der amerikanischen Elle. Der perfekte Einstieg in das Modebusiness.

2009 nahm sie die Modelagentur Wilhelmina Models unter Vertrag und bereits ein Jahr später wurde Palermo das Gesicht des spanischen Modekonzerns Mango.

Verlobt ist die Trendsetterin mit italienischen Wurzen mit dem deutschen BOSS-Model Johannes Huebl.

Im Rahmen der London Fashion Week im September sind wir uns zweimal über den Weg gelaufen. Sie war beide Male sehr freundlich und hat sich ein bisschen Zeit genommen, damit ich ein paar Fotos von ihr machen konnte. Vier Bilder gibt es hier:

Fashion

Chandran neue Kleider

Veröffentlicht am

Zum ersten Mal war ich auf der Show des Designers Bernard Chandran. Er präsentiert bereits seit 2006 regelmäßig seine Ready-to-Wear-Kollektionen auf der London Fashion Week. Chandran ist ein malaysischer Modedesigner. Zu seinen Kunden gehören die königlichen Familien von Malaysia und Brunei. Aus diesem Grund wird er in seiner Heimat auch als „Prince Of Fashion“ gefeiert. Außerdem ist er seit 2007 der Chefdesigner des Reality-TV-Show Projekts „Runway Malaysia“.

Zu seinen berühmten Trägerinnen zählen u. A. Lady Gaga, Rihanna, Tori Amos, Estelle und Beyoncé.

Die ganze Show als Video:http://www.youtube.com/embed/a4N0nHza_lA

Fashion

LFW | Topshop Unique SS13

Veröffentlicht am

Eine der wohl am sehnlichsten erwarteten Shows bei der London Fashion Week SS13 war wieder mal die Topshop Unique Show. Topshop hatte dafür extra einen eigenen exklusiven Showspace im Bedford Square Garden, aufgebaut.

Neben Burberry lässt auch Topshop schon seit langer Zeit alle Kundinnen an den Fashion-Show-Events teilhaben. Die Shows werden live im Internet übertragen und so frühzeitig einer breiten Zielgruppe geöffnet. Zum ersten Mal konnten im Livestream alle Artikel in Echtzeit vorbestellt werden. Außerdem wurde die breite Masse via Twitter um Feedback zur Show und zur Kollektion gebeten. Creative Director Kate Phelan hat es auch dieses Mal wieder geschafft, die perfekte Harmonie zwischen maskulinen Formen, femininen Akzenten und mühelosen Stil zu erstellen. Schaut Euch das Video unten an.

Prominente Gäste gab es dann natürlich auch in der Front Row: It-Girl Olivia Palermo, Topshop Erbin Chloe Green, Schauspielerin Elle Fanning und natürlich viele Londoner Sternchen wie Daisy Lowe und Pixie Geldof ließen sich das Highlight am Sonntagnachmittag nicht entgehen. Ich stand vor dem Eingang und habe mir das bunte Treiben angeschaut.