Bowers & Wilkins P5 – So macht Kopfhören Spaß

Was braucht man noch, wenn man eigentlich alles hat? Also alles, was man sich im Alltag leisten kann. Unbezahlbare Träume und Wünsche gibt es natürlich noch genug. Aber vor Weihnachten stellte ich mir auch dieses Jahr wieder die Frage, welchen kleinen Wunsch ich mir denn mal mit Hilfe der Familie erfüllen könnte. Irgendwann blieb ich beim Thema Kopfhörer hängen. Zwar habe ich die aktuellen Apple Earphones, die jedem iPhone beiliegen und ich war damit so zufrieden, dass ich im letzten Jahr auf meine faltbaren, aber gefühlt nicht besseren, AKG K 430 verzichtet habe. Diese sind laut Hersteller „äußerst komfortable On-Ear-Kopfhörer mit geschlossener Konstruktion, 3D-Axis-Faltmechanismus und integrierter Lautstärkeregelung“. Joa – das kann ich auch so stehenlassen.

Aber schon seit einigen Jahren war ja der Beats Studio mein großer Traum. Ein Over Ear Kopfhörer mit adaptiver Geräuschunterdrückung. Mich nervt es jedes Mal, wenn im Flugzeug das Grundrauschen so hoch ist, dass ich von der Musik über meine Kopfhörer nix mehr mitbekomme. Und cool sieht er auch aus. Und das jeder ihn hat, stört mich eher weniger. Auch von Bose habe ich den QuietComfort 15 Acoustic Noise Cancelling ausprobiert. Aber jeweils 299 Euro waren mir dann doch eine Nummer zu viel für einen Kopfhörer. Ich fahre mit dem Auto ins Büro und pendel auch nicht am Wochenende in öffentlichen Verkehrsmitteln durch Land. Bin also eigentlich selten mit Ohrstöpseln unterwegs.\r\n\r\nDann kurz vor Weihnachten, sah ich eines Abends im Amazon Adventskalender den Bowers & Wilkins P5 im Angebot. Generalüberholt für 179 Euro – statt 299 Euro.

Bowers & Wilkins? Das sind doch die Jungs, die den traumhaft schönen Zeppelin als Lautsprecher fürs Wohnzimmer rausgebracht haben und immer für den natürlichen Klang gelobt wurden? Den habe ich natürlich auch nicht. Kostet ja auch 600 Euro! Sieht richtig stylisch aus! Aber der Kopfhörer geht eigentlich gar nicht, dachte ich. Der sieht so spießig aus. So fürs Wohnzimmer.Und ist auch nur On Ear… Trotzdem habe ich sofort ein paar Stunden damit zugebracht, mich über den P5 genauer zu informieren. Viel Zeit blieb mir auch gar nicht. Nur bis Mitternacht. Aber der Preis war unschlagbar und die Kritiken sehr positiv. Kein übertriebener Bass. Ist das negativ? Ich höre doch gerne baselastig, deswegen auch der Bose und der Beats… Risiko?

ch habe das Teil trotzdem bestellt und habe ihn natürlich noch in der heiligen Nacht ausprobiert. Zuerst war der Klang schon komisch. Irgendwie so normal. Schon rund und klar, aber doch etwas ungewöhnlich. Nun höre ich auch sonst über die Yamaha-Anlage mit JBL One-Boxen Musik. Wenn man älter wird, muss man halt andere Prioritäten setzen. Da bleiben Hobbys manchmal auf der Strecke. So war meine 10 Jahre alte Kombi zwar gut, aber ich saß auch nie Abend mit einem guten Glas Whiskey im Ohrensessel und habe den Klängen von David Gilmour & Co gelauscht.

Mit den Liedern kam das feine Gehör zum Vorschein. Darauf haben meine Ohren wohl seit 10 Jahre gewartet. Die Kombination aus tollen Materialien, super Verarbeitung und den  ohraufliegenden, weichen Ohrpolstern wurde das Hören zum Genuss. Die Mischung aus Hoch-, Mittel- und Tieftönen ist echt toll. Ich möchte zwar nicht behaupten, dass ich jetzt viele Dinge höre, die ich vorher nicht mitbekommen habe, aber es ist schon beeindruckend. Es hört sich echt so an, als würde die Musik direkt neben mir stattfinden.

Aber was war jetzt eigentlich mit dem Bass? Also habe ich meine persönliche Bass-Referenz angespielt: Dr. Alban – No Coke! Wahnsinn! Wenn der P5 muss, kann er Bass auch richtig gut!

Fazit

Ich habe den Kauf nicht bereut. Und dass es runderneuerte Headphones waren, war wirklich nicht sichtbar. Außerdem habe ich jetzt Zugang zu Downloadbereich „Society of Sound“ auf der Bowers & Wilkins Webseite, wo sie verschiedene Alben in Apple Lossless und FLAC kostenlos zum Download anbieten. Super Sache!

Nächste Woche werde ich den Kopfhörer zum ersten Mal mit in den Flieger nehmen. Ich bin sehr gespannt!

Update: Auch im Flieger schützen die Headphones ganz gut vor den Nebengeräuschen. Ganz leicht hört man sie zwar auch noch, aber er ist schon viel besser, als mit den Apple-Kopfhörern.

Preis: 5/5 Sternen  | 169.- Euro statt 299.- Euro (Neupreis bei Amazon aktuell 260.- Euro)

Klang: 5/5 Sternen  | Sehr ausgewogen, hat aber auch Bass, wenn es sein soll

Qualität: 5/5 Sternen  | Tolles Material und angenehmen Tragekomfort

More Articles for You

Jeder Schuss ein Treffer

Ich mag keine Waffen und keine Gewalt. Bei uns wird nicht geschossen! Deswegen dürfe ich dieses Spielzeug auch gar nicht …

Test: Dyson V6 Total clean

Saugen ist Männersache! Kennen Sie das? Es gibt diese Momente im Leben in denen man zu sich selbst kopfschüttelnd sagt: „Warum …

Im Schatten des Tegelbergs

Urlaub im Allgäu kann traumhaft schon sein. Selbst im touristischen Füssen, wo täglich hunderte, wenn nicht sogar tausende Touristen mit …

So macht Familienurlaub Gin

Der schönste Ort, als Familien-Papa auf Mallorca einen Gin Tonic zu genießen, ist der Royal Beach Club an der wunderschönen Platja …

Test: Canon PowerShot G7 X

Vor ein paar Monaten haben ich mir die Canon PowerShot G7 X zugelegt. Ich habe lange mit mir gerungen, ob …

Strawberry Fields Forever

Bei meinem letzten Aufenthalt in New York City stieg ich aus Versehen in die falsche Subway und fand mich plötzlich …

%d Bloggern gefällt das: